Navigation
 
 
Schweigen brechen
 
Traumafolgestörungen
 
KREATIVES für die Seele
 
Meine Bücher
 
Nachdenkliches
 
 
Das Meer

Das Meer

 

urlaub_trkei_2006_115.jpg 

 

Oft sehe ich in meinen Gedanken
die Weite des Meeres,
den Horizont in schönem Blau.
Ich schließe die Augen, warte,
warte auf die dazugehörigen Gefühle.
Ich fühle die leichte Brise des Windes,
spüre den Sand unter meinen Füßen
und nehme den frischen Duft des Meeres wahr.
Ich stehe hier ganz alleine
und genieße den Augenblick
ich sehe einen Delphin der aus dem Wasser springt
der mir ein Gefühl von Geborgenheit und Freiheit schenkt.

Lange stehe ich da
gehe dann mit langsamen Schritten am Strand spazieren
Der Delphin folgt mir
als wäre er mein treuer Begleiter.
Nach vielen Schritten entsteht dort am Horizont
ein farbenfroher wundervoller Regenbogen.

Ich bleibe stehen,
höre die Stille,
die immer wieder unterbrochen wird
durch die laute des Delphins.
Dieser Klang
und diese wundervollen Farben des Regenbogens
sind mein Zeichen dafür,
welch ein tolles Leben vor mir liegt.

Ruhig und sanft wie der Delphin,
gelb wie die Wärme der Sonne,
rot wie die Liebe,
Lila wie die Stärke in mir,
grün wie die Hoffnung
und blau, wie etwas kühles,
das man sich manchmal bewahren muss.

So sehe ich das Meer,
das so viele Bedeutungen haben kann.

 

Copyright by Nicole Horn

09. Oktober 2010