Navigation
 
 
Schweigen brechen
 
Traumafolgestörungen
 
KREATIVES für die Seele
 
Meine Bücher
 
Nachdenkliches
 
 
Meine Seele
In der Klinik, während einer schweren zeit hab ich folgendes Gedicht geschrieben das meine Gfühle zu dieser zeit zeigte

 

Meine Seele

42-15319768_thumb_s.jpg

 

Ich sehe meine Seele als Wunder an,
sie ist so vielltig und vielseitig.
In meine Seele blicke nur ich,
es ist der einzige Ort der mir alleine gehört,
niemand hat Zutritt,
dennoch gibt es Menschen im Leben, die mit aller Gewalt versuchen
das Tor meiner Seele zu durchbrechen.
Sie überschreiten die Grenzen, weil ich keine Kraft habe meine Seele zu beschützen.
Die Menschen schlagen meine Seele
mit Gewalt, mit Mißbrauch, mit Drohungen und mit Beleidigungen.
Sie treten meine Seele mit Füßen.
Sie überschreiten Grenzen und zerstören.

angst.jpg

 

Nur wenige Menschen sehen diese zerstörte Seele,
Ich habe sie tagtäglich vor Augen.
Ich spüre den Schmerz in meiner Seele.
Habe keine Kraft mehr dagegen anzukämpfen.
Ich sehe die Wunden und Narben an meinen Armen und frage mich:

Ist das alles was übrig bleibt von meiner Seele?
Sind es die stummen Hilfeschreie?
Oder einfach meine Art der Bewältigung?

Egal was es ist; Ich spüre es, meine Seele weint, meine Seele trauert.

Aber dennoch hat meine Seele Hoffnung und Erleichterung.
Eines Tages die Narben der Seele zu betrachten,
als einen Teil deines Weges.
Einen Weg den ich voller Kraft und Stolz gegangen und bewältigt habe.
Und wenn Menschen mich verurteilen wollen,
dann sollen sie erst meine Schuhe anziehen, und meinen Weg gehen
mit allem was dazu gehört.

Und erst dann können sie Urteilen über mich.

collageninagro.jpg

Aber ich will nicht länger ein Spielball sein,
auf dem rumgetrampelt wird und von einer Ecke in die nächste gestossen wird.
Ich will als das akzeptert werden was ich bin!
Und nicht die Marionette von Menschen,
die sich gewaltsam das nehmen was sie wollen:
Ich will mich befreien von dem Leid, und das jetzt.

Auch ich bin nur ein Mensch mit Fehlern.
Ein Mensch der mit gefühlen nur schwer umgehen kann.
Ein Mensch der verletzend sein kan,
ein Mensch der reagiert.
Aber dennoch steth es mir zu diese fehler zu haben
es steth mir zu nicht perfekt zu sein.
Ich will so sein wie ich bin.

Ein guter Mensch mit liebenswerten Zügen.
Ein Mensch mit Kraft und Stärke
der in der Lage ist sein Leben zu meistern.

Die Last auf meinen Schultern endlich abzulegen und zu leben!

Mit Menschen die mich mögen wie ich bin .

 

copyright
Nicole Horn
08.19.2009