Navigation
 
 
Schweigen brechen
 
Traumafolgestörungen
 
KREATIVES für die Seele
 
Meine Bücher
 
Nachdenkliches
 
 
Über mich

nicky_klein.jpgMein Name ist Nicole und ich wurde am 08.02.1973 in  Würzburg geboren. Seit meiner Kindheit werde ich schon von allen, zumindest fast allen, Nicky genannt.

 Bis zu meinem 9. Lebensjahr bin ich in Ochsenfurt aufgewachsen. Ich besuchte dort die Grundschule. Als ich ca. 8 jahre alt war haben sich meine Eltern getrennt und wir sind von Ochsenfurt weggezogen nach Würzburg. Meine Mutter blieb nicht alleine.  Die zeitlichen Zusammenhänge fehlen mir bis heute ein wenig, es handelt sich also nur um "ungefähr-Zeiten". Mein erster Schulwechsel war dann während der 3. Klasse. ich besuchte eine private ganztagschule in Würzburg, wo ich neue freunde fand. Leider fehlt mir daran jegliche Erinnerung- zumindest das meiste.

nach nur kurzer zeit sind wir vonn der Schillerstrasse dann in ein Wohngebiet am Heuchelhof in Würzburg gezogen. Ich fuhr täglich mit der Strassenbahn in die Schule und wir hatten dabei immer viel spass vor und nach der schule. Ich hatte ein paar sehr gute freundinnen gefunden doch leider war dies auch nur alles von kurzer Dauer, da wir bereits ende der 4.Klasse weggezogen sind und ich von heute auf morgen jeglichen Kontakt verloren habe und niemand wusste so richtig wo wir hingezogen waren. ( 2005 fand ich diese freundinnen nach 21 jahren durch zufall wieder und wir haben seitdem wieder kontakt.- großen dank dafür an www.stayfriends.de)

Unsere Reise führte uns dann in die nähe von regensburg. bis mitte 6. klasse besuchte ich die volksschule in Sinzing und fand wieder nette freundinnen. Während dieser Zeit kam dann der Entschluß das ich und mein Bruder nach Regensburg ins Kinderheim kommen sollten. Ich war da glaub ich ca 11 oder 12 Jahre alt.Für mich war es damals das beste was mir passieren konnte ( heute weiß ich warum). Meine mutter und mein Stiefvater pachteten ab dieser Zeit ein Wirtshaus nach dem anderen. so bleib für uns wenig zeit. meine damalige Lehrerin in Sinzing war von dem Vorhaben mit dem Kinderheim ziemlich geschockt und hat sich sehr dafür eingesetzt das man es anders lösen könnte (das habe ich erst vor 2 jahren erfahren) aufgrund dessen wurde unsere gesamte Klasse nach Regensburg in das Kinderheim eingeladen um sich ein Bild zu machen das ein Kinderheim keine"erziehungsanstalt" ist, sondern ein zuhause.

Der Wechsel in die neue Schule war mitte der 6. klasse und meine schulischen Leistungen waren ziemlich im Keller zu dieser Zeit. Aber das änderte sich im Laufe der Zeit enorm. Wir hatten eine tolle Erzieherin die sich wahnsinnig um unsere schulischen Leistungen kümmerte mit Erfolg- natürlich gefiel uns das damals überhaupt nicht, aber heute bin ich froh drum. Meine Mutter und mein Stiefvater sind zu dieser zeit dann nach Weiden/Opf. gezogen und haben dort ein Pils Pub eröffnet. Jedes 4. Wochenende durften wir nach hause fahren und das Wochenende zuhause verbringen.

In der Schule leif es mittlerweile fantastisch, die letzten 3. Jahre hatte ich einen klasse Lehrer, für mich der beste Lehrer meiner schullaufbahn war. Auf diesem Weg ein riesen Danke schön an Herrn Stautner. Nach der 9. Klasse und erfolgreichem Quali verließ ich das Kinderheim und zog zurück zu meiner Mutter nach Weiden. Mein Stiefvater war der Überzeugung ich würde eine tolle Hotelfachfrau abgeben. naja ich ließ mich ohne kommentar darauf ein und fand daraufhin eine Lehrstelle in einem Familienbetrieb in Windischeschenbach. Ich bekam in dem Hotel ein Zimmer zur Verfügung gestellt und zog dort ein. wenn ich frei hatte verbrachte ich die zeit zuhause und half immer fleißig in der kneipe mit. das war für mich als 15-16. jähriges mädchen natürlich das beste, aber wenn ich heute darüber nachdenke war es die schlimmste Zeit meines Lebens.(mehr darüber könnt ihr in meiner anderen Geschichte lesen). Zu dieser Zeit lernte ich auch meinen ersten Freund kennen mit dem ich 2 Jahre zusammen war. Wieder ein Umzug und neue kneipe und als ich ca.17 Jahre alt war kam der letzte Umzug für mich. Meine Mutter und mein Stiefvater pachteten ein Kneipe in Wernberg-Köblitz.

Im August 1991 lernte ich dort Helge, meinen jetzigen Mann kennen. Ich war gerade 18 Jahre alt, aber ich möchte sagen ab diesem zeitpunkt lenkte sich mein Leben in eine positive Bahn. Es dauerte nicht sehr lange und ich war fest bei Helge eingezogen zuhause. ich fühlte mich einfach wohl. Endlich kam eine Zeit wo ich richtge Freundschaft kennenlernte, wo ich wußte wie es ist wenn man ein zuhause hat in dem man sich wohl fühlt.

Bereits 1993 wurde unsere Liebe auf den ersten Prüfstand gestellt. Helge kam zur Bundeswehr und erfüllte seinen kindheitswunsch diese zeit bei der Marine zu verbringen. (mehr erfahrt ihr darüber in Helge`s Bereich). Als Seemann war er natürlich sehr viel unterwegs. 4-5 monate lang dauerten die Touren und es war eine sehr schwere zeit mit vielen Tränen und LiebesbriefenWink. Aber wir meisterten die Sache. 1994 verbrachte helge dann 2 Jahre in den USA. Nach 6 Monaten wo wir uns nicht gesehen hatten plante ich meinen Urlaub zu ihm. Er war damals in Texas stationiert. Ja wie gesagt ich flog dahin und bekam am 2. Tag meiner Ankunft einen unglaublich, aussergewöhnlichen Heiratsantrag und 1 Woche später heirateten wir auf einer Ranch. (auch hierüber erfahrt ihr mehr). Ende September 1994 flog ich dann wieder nach Hause und im Dezember kam Helge dann überraschend nach Hause und bat mich ab Januar 1995 mit in die Staaten zu kommen. Das lies ich mir natürlich nciht 2 mal sagen. So verbrachten wir dann 1995 gemeinsam in Chigago /Illinois.

1996, wieder zurück in Deutschland nahm ich meinen alten Job wieder auf. Ich entschied mich dann berufsbegleitend die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin zu machen. Ja und dann 1999 kam die nächste Überraschung. Helge bekam das Angebot 1 Jahr nach Cananda zu gehen. Da ich kurz vor dem ende meiner Ausbildung stand konnte ich erst später im August nachfleigen. helge flog bereits im März 1999. Ja und was soll ich sagen, an dem Tag als helge geflogen ist habe ich erfahren das ich schwanger bin. Im August 1999 flog ich dann mit meinem Koffer und meinem Babybauch nach Canada. Dort verbrachten wir dann 1,5 jahre. Jason kam im Dezember 1999 dort zur Welt.

Kurz vor Weihnachten 2000 ging es dann wieder zurück nach deutschland. Tja was soll ich sagenSmile. 2 Wochen vor Abflug die Nachricht, ich bin schwanger!!!

So das war erst mal ein Einblick überr mein vergangenes Leben. Wenn ihr weiter interesse habt bekommt ihr natürlich in anderen bereichen noch mehr zum lesen. also weiterhin viel Spass und danke das Du hier warst.